14.2 Mittsommer

Das Mittsommerfest gilt in den skandinavischen L√§ndern nach Weihnachten als der wichtigste Feiertag im Jahr. Die Feierlichkeiten finden zur Sommersonnenwende statt. Zu dieser Zeit wird es in Skandinavien und dem Baltikum nachts kaum dunkel. Die Sommersonnenwende findet am 20., 21. oder 22. Juni statt. Das Mittsommerfest wird in den meisten skandinavischen L√§ndern an einem Samstag zwischen dem 20. und dem 26. Juni gefeiert. Urspr√ľnglich wurde am 24. Juni das Hochfest Johannes des T√§ufers gefeiert. Auch heute hat das Mittsommerfest, au√üer in Schweden, einen Bezug zu diesem christlichen Fest. In jedem Land ist das Mittsommerfest durch unterschiedliche Br√§uche gekennzeichnet. Das Fest wird bevorzugt auf dem Land mit Familie und Freunden gefeiert. Ein Mittsommerfest ohne reichlich Alkohol und traditionelles Essen w√§re kaum denkbar. Oft bleibt in der Mittsommernacht, entgegen der Vorschrift, die Landesflagge gehisst.
In Schweden √§hnelt ‚ÄěMidsommar‚Äú dem deutschen Maibaumaufstellen. Ein geschm√ľckter Baumstamm wird am Mittsommerabend aufgerichtet. Danach wird im Kreis um ihn herumgetanzt. Die M√§dchen tragen zum Fest wei√üe oder gebl√ľmte Kleider und Blumenkr√§nze im Haar. Zum traditionellen Essen geh√∂ren Jungkartoffeln, Hering, Sauerrahm, Kn√§ckebrot sowie Erdbeeren mit Sahne. Fr√ľher glaubten die Schweden, dass die Natur in der Mittsommernacht magisch sei und Elfen und Trolle im Wald zu sehen seien. Der Morgentau soll kranke Tiere und Menschen heilen k√∂nnen. Aus diesem Grund sammelten die Menschen etwas Tau und benutzten ihn zum Backen von Brot. Ein weiterer Brauch ist der der ‚ÄěSieben Blumen‚Äú. Unverheiratete M√§dchen pfl√ľcken in der Nacht sieben Blumen, welche sie unter ihr Kopfkissen legen. Die Legende besagt, dass sie in dieser Nacht dann von ihrem zuk√ľnftigen Ehemann tr√§umen w√ľrden.
Die D√§nen und Norweger feiern am Abend vor dem Johannistag am 23. Juni das ‚ÄěSankt-Hans-Fest‚Äú. Dabei wird ein gro√ües Feuer entz√ľndet, indem die D√§nen eine Strohhexe verbrennen, um das B√∂se zu vertreiben. W√§hrend des Festes werden viele Volkslieder gesungen. Kurz vor dem Abrennen des Feuers wird eine Ansprache gehalten.
In Finnland wird das Fest ‚ÄěJuhannus‚Äú immer an einem Samstag gefeiert. Der urspr√ľngliche Name der finnischen Variante des Mittsommerfestes war ‚ÄěVakkajuhla‚Äú (Korbfest) und ‚ÄěUkon juhla‚Äú (Fest des Ukko). Ukko galt als Gott des Wetters, der Ernte und des Donners. Die Finnen verbringen den Tag traditionell auf dem Land in einer Sommerh√ľtte, um gemeinsam mit Freunden und Familie zu angeln, zu saunieren und zu grillen. Die St√§dte sind ab dem Vorabend nahezu ausgestorben. F√ľr das Fest werden Blumen und Birkenzweige zusammen gebunden, mit denen der Eingang des Hauses dekoriert wird. Als fester Bestandteil des Festes gilt das Juhannuskokko (Juhannusfeuer), welches gut sichtbar auf Lichtungen oder an Seeufern angez√ľndet wird. Der Tradition zufolge vertreibt das Feuer, das Feiern und das Trinken die schlechten Geister. Ein alter Glaube besagt, dass die Ernte umso besser wird, je mehr man trinkt. Auch heute ist der Alkoholkonsum sehr hoch an diesem Tag. Das massive Trinken hat viele Unf√§lle im Stra√üen- und Wasserverkehr zur Folge. Jedes Jahr sterben bis zu 20 Menschen an den Folgen von √ľberm√§√üigem Alkoholkonsum. Heutzutage werden an Mittsommernacht viele Festivals und Events abgehalten.
Das Mittsommerfest hat mit seinen unterschiedlichen Br√§uchen und Traditionen einen hohen Stellenwert f√ľr die Bewohner Skandinaviens und des Baltikums und wird jedes Jahr freudig erwartet und ausgelassen gefeiert.