15.2 Ballett

Ballett ist in vieler Munde verp√∂nt und mit Vorurteilen behaftet. Es gilt als steif, versnobt, elit√§r und ist nur sch√∂n anzusehen wenn man den tieferen Sinn erkennt. Heutzutage bem√ľhen sich viele Ballettkompanien diesen Irrglauben aufzukl√§ren, indem sie versuchen eine neues und junges Publikum f√ľr sich zu gewinnen.

Ballet ist eine Form des Tanzes, die in viele verschiedene Stilrichtungen unterteilt ist. Beim Balletttanzen spielt die Technik des T√§nzers eine ma√ügebende Rolle. Der T√§nzer muss ein jahrelanges hartes Training bew√§ltigen und dabei h√∂chste Disziplin an den Tag legen. Heutzutage gibt es auf der ganzen Welt Ballettschulen. Urspr√ľnglich stammt der Balletttanz aus Italien. Zur Zeit der Renaissance wurde Ballett am italienischen Hofe vorgef√ľhrt und galt als eine Art von Ausdruckstanz. In Russland und Frankreich entwickelte sich diese Art von Tanz sp√§ter zu einer Form des Konzerttanzes. Zu Beginn des Balletts gab es nur m√§nnliche T√§nzer. Erst im sp√§ten siebzehnten Jahrhundert begannen auch Frauen, Ballett zu tanzen. Das franz√∂sische Wort f√ľr Ballett leitet sich von dem italienischen Wort ‚ÄěBalletto‚Äú ab. Dieses ist das Diminutivum des Wortes ‚Äě ballo‚Äú, welches Tanz bedeutet.

Das ‚ÄěBallettzentrum Hamburg – John Neumeier‚Äú in Hamburg ist eine international anerkannte Ballettschule, welche seit 1973 von dem amerikanischen T√§nzer John Neumeier geleitet wird. 1978 gr√ľndete Neumeier zus√§tzlich die ‚ÄěBallettschule des Hamburg Ballett.‚Äú Heute werden die Ballettsch√ľler im ‚ÄěBallettzentrum Hamburg‚Äú , welches sich in einem ehemaligen Gymnasium f√ľr M√§dchen befindet und vom ber√ľhmten Hamburger Architekten Fritz Schumacher gebaut wurde, unterrichtet. In Hamburg befinden sich heutzutage neun Ballettstudios, in denen Mitglieder und Studenten trainieren und proben k√∂nnen. Zudem gibt es ein Internat, das bis zu 35 junge Sch√ľler aufnehmen kann.
Die Studios des ‚ÄěBalletzentrum Hamburg‚Äú beherbergen zudem das ‚ÄěBundesjugendballett‚Äú, welches jedoch nicht zum Hamburger Ballett geh√∂rt. Die Mitglieder des Bundesjugendballetts agieren als Vermittler, indem sie versuchen dem Publikum ihre Leidenschaft f√ľr den Tanz zu zeigen und zu √ľbermitteln. Sie wollen den Menschen auf der ganzen Welt, besonders denen die normalerweise nicht die M√∂glichkeit haben, sich ein Ballett anzusehen, das Ballett n√§her bringen. Dabei achten sie immer darauf, auch junges Publikum anzusprechen.

√úber die letzten 40 Jahre entwickelte das Hamburger Ballett ein umfangreiches Repertoire an T√§nzen, darunter √ľber 120 Choreographien von John Neumeier selbst. Die wichtigste Aufgabe des leitenden Choreographen ist es, neue zeitgem√§√üe Formen des Tanzes aufzustellen und diese mit dem klassischen Ballett zu verkn√ľpfen.

Die n√§chsten Auff√ľhrungen der beiden Organistionen sind auf folgenden Webseiten aufgef√ľhrt:
www.hamburgballett.de

www.bundesjugendballett.de