14.1 Google Glas

‚ÄěOk, glass‚Äú und schon ist die Realit√§t um eine Dimension erweitert.
Das Kochrezept, die Route oder Informationen zu Sehensw√ľrdigkeiten spielen sich im Augenwinkel ab. Egal zu welchem Zeitpunkt und in welcher Situation, wenn man eine Frage hat, ein Bild oder ein Video machen will und dabei trotzdem beide H√§nde frei haben m√∂chte, sollte man sich diese Brille zulegen.
Google Glass macht‚Äės m√∂glich.
Google Glasses erfreuen schon seit Monaten ihre Testpersonen. Diese sehen die Welt nun mit anderen Augen. Doch sind diese anderen Augen förderlich, wenn man im Hier und Jetzt leben möchte, sind sie ein Mittel um komplett außerhalb der Realität zu leben oder sind sie ein Mittel die Realität bewusster wahrzunehmen?
Google Glass ist ein Computer der in einer Brille verschwindet, die im Moment noch sehr futuristisch aussieht Рam Design wird gearbeitet. Dieser Computer agiert auf Sprachbefehle und projiziert das Ergebnis in das Blickfeld des Brillenträgers.
Ein cooles Augenzwinkern, das ein Foto schie√üt ist sehr verlockend. Direkte √ľbersetzungen live zu sehen ist sehr n√ľtzlich und es ist auch √§u√üerst bequem, wenn man mit Google Glass das Garagentor schon von Weitem aufmachen kann und wenn man die Wohnung betritt die Musik bereits an und das Licht darauf abgestimmt ist.
Datensch√ľtzer stehen wie bei allen konventionellen Ger√§ten, die pl√∂tzlich Internetzugang haben und mit anderen Ger√§ten kommunizieren vor einer gro√üen Herausforderung. Wo sind Schwachstellen? Wer kann das mitsehen, was ich gerade sehe? Was ist, wenn mein Gegen√ľber nicht gefilmt werden m√∂chte? F√ľr wen ist es interessant wie lange ich welche Werbung anschaue und welche Gef√ľhle und Reaktionen sie bei mir ausl√∂st? Genau dieses Verfahren hat sich Google schon unter dem Namen ‚ÄěPay per gaze‚Äú patentieren lassen.
Eine Scheinwelt die parallel l√§uft, eine grenzenlose Informations√ľberflutung oder eine ganz normale Entwicklung, f√ľr die es schon l√§ngst Zeit wurde?
2014 soll Google Glass auf den Markt kommen. Sch√∂n … wenn es den Menschen immer mehr Mensch sein l√§sst.