7.3 GORCH FOCK

Jedermann denkt sofort an das gro√üe Schulschiff der deutschen Marine, die ‚ÄěGorch Fock‚Äú: Eine Dreimastbark aus dem Jahr 1958. Sie pr√§gt das Hafenbild Kiels…

Johann Kinau, der unter dem Pseudonym ‚ÄúGorch Fock‚ÄĚ in Finkenwerder lebte und seine unerf√ľllten Tr√§ume von der See und der Schifffahrt in Geschichten und Erz√§hlungen umsetzte. Dabei gelang es ihm in einzigartiger Weise, die plattdeutsche Sprache der Elblandschaft einzubinden und setzte damit neue Ma√üst√§be in der niederdeutschen Literatur.
Als Sohn eines Hochseefischers im August 1880 geboren, tr√§umte er schon sehr fr√ľh davon, es seinem Vater irgendwann einmal gleich zu tun. Doch blieb wegen seiner See-Unvertr√§glichkeit dieser Wunsch lange nichts anderes als eine unerf√ľllte Sehnsucht. So absolvierte er auf Anraten seiner Eltern eine kaufm√§nnische Lehre und arbeitete als Buchhalter bis er durch einen Freund den Zugang zur Welt der Literatur bekam und im Schreiben eine Art Ventil f√ľr seine W√ľnsche zu sehen begann. Er schrieb sich seine Phantasievorstellungen zur Schifffahrt von der Seele, lie√ü seine Tr√§ume Form und Bilder vor allem aber Sprache werden.
Er lebte st√§ndig in einer zwiesp√§ltigen Zerrissenheit zwischen Traumwelt und Wirklichkeit und ehrte seine Sehns√ľchte in Erz√§hlungen und Romanen wie in seinem ber√ľhmtesten Werk ‚ÄöSeefahrt ist Not‚Äė.
Sein Berufsleben im Kontor und sein Schriftsteller-Leben separierte Johannes Kinau alias Gorch Fock klar und lebte so seine kleine Ber√ľhmtheit durchaus inkognito.
Erst Jahre sp√§ter ergab sich f√ľr ihn die Gelegenheit seinem Wunsch zur See zu gehen, ein St√ľck n√§her zu kommen: Zur Teilnahme am Ersten Weltkrieg einberufen √§u√üerte er schnell den Wunsch, sich zur Marine versetzen zu lassen. Im April 1916 wurde sein Gesuch erf√ľllt und sein lebenslanger Traum wurde wahr. Doch nur wenige Wochen sp√§ter, schon am 31. Mai geriet die SMS ‚ÄöWiesbaden‚Äė in schweres gegnerisches Feuer und sank in den fr√ľhen Morgenstunden des 1. Juni…
So kam er seinem literarischen Werk zumindest im echten Leben nah und erf√ľllte tragisch was er zuvor schon geschrieben hatte ‚ÄstSeefahrt ist Not.

Heute erinnert an einen der ber√ľhmtesten niederdeutschen Schriftsteller ein schlichter Grabstein mit den eingemei√üelten Worten ‚ÄúSeefahrt ist Not‚ÄĚ an der schwedischen K√ľste und das 1958 vom Stapel gelaufene Schulschiff der Deutschen Marine, welches stolz seinen Namen tr√§gt ‚Äď Gorch Fock. Aimo